brodos.net hilft Händlern im Bereich mobile Webseiten

Franziska Schneider

Teamleiterin Cross Channel

Obwohl das Thema Cross-Channel für den stationären Handel unumgänglich ist, verkennen heute noch immer viele Händler dessen Wichtigkeit. Für den Händler ist es wesentlich, dass er sich mit seinem Laden auch im Internet präsentieren kann. Immer wichtiger werden dabei die mobilen Webseiten, sprich Homepages, die speziell für die Nutzung auf mobilen Endgeräten wie zum Beispiel Smartphones optimiert wurden.

Webseitenoptimierung als Must Have

Gründe, sich mit den eigenen mobilen Webseiten zu beschäftigen, gibt es einige. Im April 2015 begann Google in den Suchergebnissen (SERPs), nicht-mobile optimierte Webseiten abzustrafen, sie also schlechter zu ranken. Dieses Google-Update wurde unter dem Stichwort „Mobilegeddon“ diskutiert und führte dazu, dass viele Unternehmen sich schnell um die Optimierung für mobile Endgeräte gekümmert haben. Fragte man allerdings deutsche Unternehmer, so gaben 26 Prozent an, davon noch nie gehört zu haben, weitere 24 Prozent, dass sie es wohl wüssten, aber keine Maßnahmen eingeleitet hätten. Die Hälfte der Unternehmen hat also fast ein halbes Jahr später noch nichts getan (Quelle: Studie Crisp Research).

Ein weiterer Grund dafür, warum sich Händler um die Optimierung ihrer mobilen Webseiten kümmern sollten ist die Tatsache, dass die mobile Nutzung immer weiter steigt. Das SEO-Unternehmen HubShout hat eine Studie in den USA durchgeführt, bei der Nutzer nach ihrem Such- und Kaufverhalten befragt wurden. 94 Prozent der Nutzer haben ihr Smartphone schon einmal für die Suche nach einem lokalen Geschäft verwendet, die Mehrheit von 61 Prozent tun dies häufig, 24 Prozent sogar täglich.

Die Kunden suchen dabei nicht nur von unterwegs, sondern oftmals auch von zu Hause aus. Die Studie „Mobile Path to Purchase“ von xAD zeigte, dass 58 Prozent der Nutzer zu Hause am mobilen Gerät ihre Einkäufe recherchieren, planen und/oder durchführen. Sind die Nutzer unterwegs mobil online, ist die Wahrscheinlichkeit, dass ihre Suche auch zu einem Kauf führt jedoch erheblich höher. Schaut man sich hierzu noch das Nutzungsverhalten der Kunden an, die an ihren mobilen Geräten suchen, sieht man, dass ganze 58 Prozent davon nach Ladengeschäften googlen.

mobile-search-businesses-2
Bild: Nutzer mobiler Webseiten googlen häufig nach stationären Läden. Quelle: „Mobile Path to Purchase“ von xAD.

Mobile Webseiten als Pflichtprogramm

Um als stationärer Händler im Internet gefunden zu werden, sollte sich dieser eine mobile Webseite zulegen, die zudem auch für Suchmaschinen optimiert ist. Denn auf Seite 2 suchen die Meisten schon gar nicht mehr. Sobald die Webseite dann gefunden wurde, erwartet der Kunde laut HubShout Studie zunächst an prominenter Stelle Öffnungszeiten, Telefonnummer (als Click-to-Call), Adresse und Navigation, ausgewiesene Preise, Sortiment und Serviceangebot sowie Fotos, Videos etc. Finden die Kunden diese Angaben nicht, sind sie meist sehr unzufrieden.

Über 46 Prozent sind laut Studie verärgert, wenn sie die Öffnungszeiten oder Telefonnummer und Anschrift (42%) auf der Startseite nur mühsam finden können. Fast 34 Prozent empfinden es zum Beispiel als negativ, wenn nicht alle Informationen der Desktop-Webseite auch mobil abrufbar sind. Nicht nur die Inhalte, sondern auch das Screen Design und die User Experience sind folglich wichtig (Quellen: zukunftdeseinkaufens.de).

mobile-device-annoying-3
2016-05-24 16_06_45-Mobile Webseiten_ Brauch' ich nich' - Zukunft des Einkaufens
Bild: Nutzererwartungen entscheiden. Quelle „Mobile Path to Purchase“ von xAD.

Brodos Onlineshop bietet volle Skalierbarkeit

Wir haben uns mit den Themen Webseitenoptimierung, Nutzungsverhalten und Geolokalisierung schon frühzeitig auseinandergesetzt und bieten unseren Händlern daher einen Onlineshop mit Homepagemaker, den sie individuell (mit eigenem Menü und CI) selbst gestalten können mit Zugriff auf über 200.000 Artikel. Dank unserer neuen Datenbank in unserem Maschinenraum kann ein noch grösseres Long Tail Sortiment abgebildet werden. Dies führt außerdem zu einer noch besseren Auffindbarkeit von Gesuchtem und vor allem zu viel größerer Skalierbarkeit. Folglich erscheint der Shop des Händlers im Google Ranking so auch automatisch weiter oben. Die Händler heben sich damit von den üblichen Onlineshops ab, die sich nur als bessere Lieferadresse darstellen.

AD-5560_OnlineShop_Homepagemaker3
Bild: Volle Skalierbarkeit mit dem brodos.net Onlineshop.

Kiosk2Go App für unterwegs

Die Studie zeigt außerdem, dass vor allem die mobile Nutzung stetig ansteigt. Daher haben wir uns dafür entschieden, unsere Händler mit der Kiosk2Go App zu unterstützen, die den Laden des Händlers vor Ort aufs Handy holt. So ist dessen Sortiment beim Kunden unterwegs immer mit dabei und dieser kann überall darauf zugreifen. Die App selbst lässt sich kinderleicht installieren: Der Kunde geht in den vernetzten Laden des Händlers und dieser lädt die App auf das Smartphone des Kunden. Danach muss nur noch der Shop des Vertrauens ausgewählt werden und schon hat der Kunde unterwegs Zugriff auf das gesamte Sortiment des Händlers. Wir decken mit unserem Cross-Channel Konzept somit alle Kanäle ab: Online, stationär und nun auch mobil.

5409-2_NEU

Gefunden werden leicht gemacht!

Unser Händler profitiert natürlich auch enorm von der in unseren Onlineshop integrierten Geolokalisierung, mit der Kunden den Shop des Händlers auch dann bei Google finden können, wenn sie diesen noch nicht kennen – einfach durch die Kombination eines Suchbegriffes und Ihrer Stadt, zum Beispiel „Handyladen Ansbach“. Hierfür muss das Geschäft lediglich auf Google Maps eingetragen sein. So ist der Laden nicht nur auf der Karte von Google Maps gelistet, sondern auch in der normalen Google-Suche als Fachhandel in der Region. Auf diese Weise wird die Internetseite des Händlers DER Onlineshop für die Stadt des Kunden.

AD-5718_Bild_Geolokalisierung_2
Bild: Mit Geolokalisierung wird die Internetseite des Händlers der Onlineshop für seine Stadt.