Brodos Möbelkonzept für den vernetzten Laden bekommt cleveres Update

Der Mobilfunkdistributor Brodos bietet mit seinem Shopkonzept für den vernetzten Laden die ideale Kombination der Vorteile des stationären Handels mit den Vorteilen des Internets. Dabei steht natürlich auch die ständige Optimierung der Möbel im Vordergrund. Die neuesten Entwicklungen präsentiert Brodos nun auf den kommenden Roadshows.

Anfang 2015 wurde der Vernetzte Laden das erste Mal vorgestellt. Bis heute hat sich das Konzept permanent weiterentwickelt und mit ihm seine Möbel. Um das Möbelkonzept auf die Bedürfnisse der Händler anzupassen, steht Brodos ständig in engem Kontakt mit den Händlern. So lässt sich am besten herausfiltern, was noch besser gemacht werden kann. Außerdem nimmt Brodos in regelmäßigen Abständen eine genaue Marktanalyse vor, um zu sehen, wie sich dieser weiterentwickelt. Dabei stehen Energieeffizienz, Vernetzung und Design an erster Stelle.

Das Möbelkonzept des vernetzten Ladens besticht nicht nur durch sein schlichtes Design, sondern vor allem durch seine Funktionalität und hohe Flexibilität. Alle Möbelstücke sind auf einem modularen System aufgebaut, so dass eine Erweiterung bzw. Ergänzung der Shopmöblierung jederzeit unkompliziert möglich ist. Bauliche Maßnahmen und große Investitionen sind nicht mehr notwendig. Das Möbelprogramm ist außerdem mit der neuesten LED-Technik und Verkaufstechnologie ausgestattet und verfügt über diverse Kombinationsmöglichkeiten.

Gerade im Bereich Praktikabilität hat sich der vernetzte Laden enorm weiterentwickelt. Passend zur ersten Roadshow am 15. März stellt Brodos seinen Händlern das neueste Möbelkonzept vor. Alle, die gerne mehr dazu erfahren möchten, können sich bereits ab 15 Uhr für Termine anmelden und sich näher darüber informieren. Um weitere Details zu erfahren, müssen sich interessierte Händler noch bis zur Roadshow gedulden. Informationen zur Anmeldung und Roadshow gibt es auf www.brodos.de/events.

Zeichen (mit Leerzeichen): 1.963