bevh-Studie: E-Commerce wächst 2017 um 10,9 Prozent
Dominik Brokelmann

bevh-Studie: E-Commerce wächst 2017 um 10,9 Prozent

Wie eine aktuelle Studie des bevh zeigt, ist der Online-Handel im vergangenen Jahr in Deutschland zweistellig gewachsen. Insgesamt konnte ein Plus von 10,9 Prozent des Brutto-Umsatzes mit Waren im E-Commerce auf rund 58 Milliarden Euro verzeichnet werden.

Interaktiver Handel legt zu

Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Interaktiver Handel in Deutschland“ des Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh). Besonders erfolgreich waren laut Studie die Multichannel-Händler. Sie legten 2017 um 21 Prozent auf rund 20 Milliarden Euro zu und setzten so fast 3,5 Milliarden Euro mehr um als 2016. Daran hatten Anbieter mit Herkunft aus dem stationären Einzelhandel den größten Anteil. Sie haben 2017 ein Plus von 26,2 Prozent erzielt. Die Online-Pureplayer legten um 12,6 Prozent auf fast 8,5 Milliarden Euro zu (Link zur Studie).


Bild: Hochrechnung für den Interaktiven Handel von 2014 bis 2017 (Quelle: bevh).

Fast 60 Prozent des E-Commerce-Umsatzes stammt aus Bestellungen in Kommunen mit weniger als 50.000 Einwohnern. Hier ist der Umsatz im vergangenen Jahr überproportional um 17,1 Prozent gewachsen. „Heute unterscheiden sich Stadt- und Landbevölkerung nicht mehr in ihrem Online-Einkaufsverhalten. Das Internet ist für die Bevölkerung in strukturschwachen Räumen der Garant dafür geworden, überall gleichwertige Lebensverhältnisse realisieren zu können“, erklärt Christoph Wenk-Fischer, Hauptgeschäftsführer des bevh.
Auf Basis der guten Geschäftsergebnisse von 2017 erwartet der bevh für das Jahr 2018 einen weiteren Zuwachs im Bereich E-Commerce von 9,3 Prozent auf rund 64 Milliarden Euro.


Bild: Prognose für 2018 (Quelle bevh).

Cross Channel im stationären Handel funktioniert

Die Studie zeigt, dass  der stationäre Handel vor allem dann ein Wachstumsplus verzeichnen kann, wenn er die Offline- und Online-Kanäle verbindet. Möglich wird dies mit Cross Channel Tools wie dem vernetzten Laden. Mit ihm kann der Händler beide Welten ideal verbinden. Der brodos.net Kiosk am PoS sorgt für die digitale Regalverlängerung und führt dazu, dass Endkunden vor Ort aus einem riesigen Sortiment aus über 250.000 Artikeln auswählen und bestellen können.

Mit dem brodos.net Onlineshop kann der Endkunde bequem von zuhause aus im Internet shoppen und die Produkte vom Händler seines Vertrauens bestellen und nachhause oder in den Laden liefern lassen und das auch an Feiertagen und am Wochenende.

Händler, die sich für den vernetzten Laden interessieren, können sich an ihren jeweiligen brodos.net Ansprechpartner wenden.

 

 

 


Previous: Mobile World Congress – Trends und Neuheiten frisch aus Barcelona Next: Webseiten Relaunch für Brodos Shopkonzept